OSTERFEUER BRANNTE WIE ZUNDER

Wie Zunder brannte das Langeooger Osterfeuer in diesem Jahr nach der Trockenheit der letzten Tage. Nur kurz nachdem Christian Miener den Brenner an den Fuß des gesammelten Holzes gehalten hatte, brannte es lichterloh und sorgte durch seine enorme Hitze dafür, dass die vielen Gäste, die bei bestem Wetter gekommen waren, sich dem Feuer nicht zu sehr näherten.

Besondere Aufmerksamkeit war von der Jugendfeuerwehr gefordert, die wieder die Brandwache stellte, denn auch der trockene Boden entzündete sich leicht, mit Feuerpatschen waren die Mädchen und Jungen aber immer sofort zur Stelle. Vergessen war der Zähe Beginn der traditionsreichen Veranstaltung, als das Feuer mehr Rauch als Flammen entwickelt hatte

Während die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr um Gemeindebrandmeister Olaf Sommer Hunger und Durst der ungewöhnlich vielen Gäste in bewährter Manier stillten, sorgte der Spielmannszug des Mühlenverein Schweindorf e.V. wieder mit bekannten Schlagern und fetzigen Märschen für beste Unterhaltung. Schon den ganzen Nachmittag über hatte man sie auf Langeoog immer wieder hören können.

Mit „Anneliese“ waren die Gruppe um Irene und Wolfgang Akkermann dann um 19 Uhr am Lale-Denkmal gestartet, wo der Zug zum Osterfeuer, wie in den Vorjahren, begann. Eine riesige Menschenmenge folgte der Musik dann durch den Ort zur Flugplatzstraße.

Die Musikerinnen und Musiker von 8 bis 65 Jahren werden schon in etwas mehr als einer Woche erneut auf der Insel sein, denn dann spielen sie zum Aufstellen des Maibaums. „Der ganze Spielmannszug ist jederzeit sofort spontan zur Stelle“, lobte Wolfgang Akkermann seinen Zug, das sehe man auch daran, dass alle vollzählig auf die Insel gekommen seien. Das Repertoire umfasst etwa 60 Stücke, 30 davon sind für die Saison jederzeit abrufbar einstudiert.

Foto: Michael Wrana (1)

Quelle langeoog News

 

Schlagwörter:

Wird geladen
×